Lageberichte

Lagebericht unserer Aktivitäten in Chala Tansania

März 2016

Die Mensa mit Küche und Speisesaal ist als Rohbau mit Dach nun auch fertiggestellt (die Größe: 22x10m). Mittlerweile sind auf der Baustelle bis zu 25 Arbeiter aus Chala beschäftigt. Die Ziegelsteine werden auch in der Ortschaft hergestellt. Dadurch haben weitere 30 bis 40 Menschen ein geregeltes Auskommen. (Elimu4Afrika ist mittlerweile der größte Arbeitgeber im Umkreis von 30km).

Das Hauptgebäude ist nun auch bis zum Betonkranz hochgemauert. Mit diesen Arbeiten werden wir Anfang April beginnen.

Der Werkstatt im Pfarrgebäude mit der Tischkreissäge und Dickenhobelmaschine ist nun bis auf den Stark- Strom- Anschluss fertig. Die Maschinen wurden bereits Oktober letzten Jahres durch unser Vereinsmitglied Tobias Catterfeld zusammengebaut. Wir haben bei unserem Besuch eine Werkbank gebaut und die Ständerbohrmaschine, Schraubstock und Schleifmaschine montiert.

Das Solarfeld zur Stromversorgung der Unterwasserpumpe haben wir um 3 PV- Module vergrößert was eine erhebliche Verbesserung der Förderleistung gebracht hat (5000l in 90Minuten). Unser Vereinsmitglied Sebastian Becker hat bei seinem Besuch im November den defekten Pumpenmotor getauscht und in Betrieb genommen.

Unser 2. Vorstand Pfarrer Jens Fehrenbacher hat bei seinem Besuch den Trinkwassertank innen gereinigt und eine Undichtigkeit im Kunststofftank geschweißt (eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit).

Die Trinkwasserqualität haben wir bei diesem Besuch auch mit mehreren Tests untersucht und konnten zu unserer Freude feststellen  `Die Qualität entspricht voll und ganz der Deutschen Trinkwassernorm!`

Den Traktor, welcher für unsere Baustelle sehr wichtig ist haben wir durch das einbauen fehlender und gebrochener Schrauben  der Anhängekupplung wieder in sicheren Zustand gebracht. Außerdem wurde das Tachomodul mit Betriebsstundenanzeige ausgetauscht.

Mai 2014

1. Der Workshop (Werkstatt) ist als Rohbau fertiggestellt. Die ca. 40cm breiten Fundamente aus einem Gemisch von Granitsteinen mit  Beton  sind  aufgrund des Gefälles am unteren Gebäudeteil bis zu einem Meter hoch.

Für die Aufnahme von Wasser zum Betonieren und Mauern wurde eine Zisterne mit einem Fassungsvermögen von ca. 5000l errichtet. Diese kann auch nach Beendigung des Schulbaues als Brunnen zum bewässern der Pflanzen verwendet werden.

Die Außenwände sind aus Backsteinen  gemauert, welche in der Ortschaft Chala hergestellt wurden. Unsere Maurer haben eine so gute Arbeit geleistet, dass wir auf den Außenputz des Gebäudes verzichten können. Die Mörtelfugen werden als Sichtmauerwerk ausgefugt. Dies erspart uns die Kosten für Zement und Sand für den Außenputz. Wir haben uns entschlossen mit dem Einbauen der Fenster und des Tores bis zur Fertigstellung des Hauptgebäudes zu warten.

2. Von den Firmlingen von Father Kashatila wurden in Eigeninitiative rund um den Bauplatz Bäume und Büsche gepflanzt.  (Mango, Papaya usw)  Diese werden durch die Kinder und Jugendlichen bewässert.

3. Bei dem Treffen mit unserem Architekten Herrn Mwanandenje, wurden einige Änderungen am Hauptgebäude besprochen, u.a., dass die Terrasse zum Innenhof gedreht wird. Das Verwaltungsbüro wurde zugunsten der Unterrichtsräume geschrumpft.

4. Die Positionierung des Hauptgebäudes wurde an Ort und Stelle festgelegt, damit noch im Mai mit dem Ausgraben der Fundamente begonnen werden kann.

5. Bei unserem Besuch in Sumbawanga  wurde für die Fundamente ein besserer Zementpreis ausgehandelt. Durch eine größere  Abnahmemenge sparen wir über 2 USD pro Sack.

6. An Father Kashatila wurden 4000€ übergeben, damit der  Bau der Schule ohne Unterbrechung weitergehen kann.  Der Zeitpunkt für das Ausgraben der Fundamente von Hand ist am  Ende der Regenzeit (Mai) günstig, da in der Trockenzeit die Erde für die Handarbeit zu fest ist.